Urlaub in Mähren

Unterkünfte



Mähren

Wer seinen Urlaub in Mähren verbringt, der kann viel über die Geschichte Tschechiens lernen. Im Osten der Republik gelegen, war es bereits in vorgeschichtlicher Zeit besiedelt. Die Verbindung mit dem westlich gelegenen Böhmen ist traditionell sehr eng.

Weinberge in Mähren
Weinanbau ist in Mähren recht verbreitet.

Vom 16. Jahrhundert bis zum Ende des Ersten Weltkriegs geriet Mähren unter Habsburger Herrschaft. Die Hauptstadt war zunächst Olmütz, welche Mitte des 17. Jahrhunderts von Brünn abgelöst wurde.

Seit 1993 gehört die Region zu Tschechien und erfreut sich bei Touristen größter Beliebtheit. Diese sind regelmäßig von den wunderschönen Landschaften der Region fasziniert, welche sich in einen Nord-, Mittel- und Südteil untergliedern lässt.

Nordmähren ist eine sehr bergige Region, die mit Wäldern überzogen ist und zudem mit Schluchten, Tropfsteinhöhlen, Seen, Bächen sowie zahlreichen Naturschutzgebieten zu beeindrucken weiß. Mittelmähren ist geprägt von historischen Dörfern und Städten, fruchtbaren Weidelandschaften, Burgen sowie Kur- und Wallfahrtsorten. Südmähren imponiert mit Brünn, der Hauptstadt der Region, verträumten Dörfern, Weinhängen und Obstbäumen.

Interessante Städte in Mähren

Olomouc

Neben herrlichen Landschaften gibt es auch faszinierender Sehenswürdigkeiten zu entdecken. Die ehemalige Hauptstadt Olomouc (deutsch: Olmütz) beispielsweise bietet ihren Besuchern eine Vielzahl an herrlichen Attraktionen. Im Zentrum der Stadt befindet sich mit dem „Caesar Brunnen“ eine der schönsten Attraktionen der Stadt. Im Jahre 1725 erbaut, stellt dieses wunderschöne Bauwerk den Kaiser Julius Caesar dar, der einer Legende zufolge für die Gründung der Stadt verantworlich war.

Mikulov
Panoramablick über Mikulov

Am Unteren Marktplatz befindet sich mit der „Marienpestsäule“ ein weiteres Schmuckstück der Stadt. Die Säule ist unter anderem für die Statuen von acht Heiligen berühmt, die sich am Sockel befinden.

Auch mit einem Welterbe der UNESCO kann Olomouc ( Olmütz ) dienen. Hierzu sollten Besucher sich zur 35 Meter hohen „Säule der Heiligen Dreifaltigkeit“, dem Wahrzeichen der Stadt begeben. Auch der „Kathedrale des Heiligen Wenzels“ sollte ein Besuch abgestattet werden.

Telč

Am Fuß der Böhmisch-Mährischen Höhe liegt, idyllisch umgeben von Teichen, die Stadt Telč (Teltsch). Der kleine Ort wird vor allem wegen seiner historischen Innenstadt gern besucht, welche ebenfalls zum Weltkulturerbe der UNESCO erklärt wurde. Häufig finden dort Film- und Fernsehaufnahmen statt.

Telc
Telč ist bekannt für seine italienische Renaissancekunst und einen der schönsten Marktplätze in Europa.

Zlin

Die eher als Industriezentrum bekannte Stadt Zlin kann ebenfalls einige Sehenswürdigkeiten vorweisen. Herrlich anzuschauen ist beispielsweise das Rathaus von Zlin, welches im 20. Jahrhundert erbaut wurde und mit einer schönen Aussenfassade zu imponieren weiß. Ferner verfügt die Stadt über mehrere Museen, zu denen unter anderem das „Bata Shoe Museum“ gehört.

Weiterhin sehenswert sind die römisch-katholische Kirche, die Sternwarte und die Burg. Wer mit der Familie anreist sollte unbedingt den berühmten „Zoo von Zlin“ besichtigen. Nebenbei eignet sich die Stadt dank Schwimmbädern, Eishallen, Tennisplätzen und einem überdimensionalen Fitness-Komplex hervorragend für einen Aktivurlaub.

© Fotos:

Telč in Mähren, Sergey Fedoskin | Dreamstime.com
Weinberge in Mähren von peterpit, Pixabay
Mikulov von Kamyq, Pixabay
Telč  von kamerman1960, Pixabay